Zurück am Stiftland-Gymnasium

Nahostexperte Peter Lintl informiert Oberstufenschüler

Nahostexperte Peter Lintl

Als Peter Lintl am 22. Dezember 2017 das Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth betrat, war dies zum ersten Mal seit vielen Jahren. Als Schüler hatte er dort im Jahr 2000 Abitur gemacht, jetzt kehrte er als Experte für einen Vortrag zu seinem Fachgebiet, dem Nahen Osten, zurück.

Nach seiner Zeit am Stiftland-Gymnasium hatte es ihn zunächst an die Universitäten Erlangen-Nürnberg, Haifa und Tel Aviv zum Studium der Fächer politische Wissenschaften, Neuere und Neuste Geschichte sowie Philosophie gezogen, bevor er an der Universität Nürnberg-Erlangen am Lehrstuhl für Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Derzeit ist er bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin beschäftigt und berät in seiner Funktion unteranderem die Bundesregierung in außenpolitischen Fragen in Bezug auf den Nahen Osten.

Somit bekamen die Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe von jemandem einen Einblick in die Zusammenhänge des Nahost-Konflikts, der sich tagtäglich mit dieser Thematik beschäftigt. Das Thema, in das die Schüler durch Peter Lintl eingeführt wurden und das darüber hinaus einen großen Themenkomplex in der 12. Jahrgangsstufe im Fach Geschichte darstellt, könnte dabei aktueller nicht sein: Man denke nur einmal an die Erklärung des US-Präsidenten Trump vor wenigen Wochen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen zu wollen, was nicht nur zahlreiche Proteste von palästinensischer Seite, sondern auch internationale Kritik – unter anderem von Seiten der deutschen Bundesregierung – zur Folge hatte.
Durch die Ausführungen des Nahost-Experten konnten die Schülerinnen und Schüler dann auch besser nachvollziehen, warum gerade eine solche Entscheidung zur Stadt Jerusalem für so viel Aufregung sorgt. Indem Peter Lintl ihnen die historische Dimension des Nahost-Konflikts aufzeigte, die Entwicklung der Auseinandersetzung zwischen Palästinensern und Israelis in den letzten circa 130 Jahren vor Augen führte und die aktuelle Situation zwischen den beiden Konfliktparteien beleuchtete, legte er die optimalen Grundlagen für die Vertiefung des Themas in den folgenden Geschichtsstunden der Zwölftklässler bis zu deren Abitur im kommenden Mai und damit 18 Jahre nach Peter Lintls eigenem Abitur am Stiftland-Gymnasium.

A. Schießl