Naturwissenschaft trifft Gaumenfreuden

Kooperation des Stiftland-Gymnasiums und der
Berufsfachschule für Hotel- und Tourismus-Management Wiesau

Gastgeber und Gäste spenden sich gegenseitig Applaus

Im Rahmen des Abschluss-Projekts des Praxis-Seminars Physik des Kochens bereiteten Schülerinnen und Schüler des Stiftland-Gymnasiums Tirschenreuth für Eltern, Lehrkräfte und Ehrengäste ein dreigängiges Menü zu. Unter Leitung ihres Lehrers Studienrat Martin Putzlocher kochten sie am Beruflichen Schulzentrum Wiesau mit Unterstützung von Fachlehrer Markus Schultes und Schülern der Schule für Hotel- und Tourismusmanagement ungewöhnliche Gerichte mit ungewöhnlichen Methoden.

Grüner Schaum - lecker!

Basilikum-Pesto in festen Formen

Zutaten für einen Molekularen Salat

Kochen ist auch Experimentieren.

Mit diesen Worten beginnt der Physiker Werner Gruber von der Technischen Universität Wien sein Buch "Die Genussformel". Experimentieren ist eine der wesentlichen Tätigkeiten in den Naturwissenschaften. Das Besondere am Kochen gegenüber anderen Experimenten ist freilich, dass man die Ergebnisse gelungener Versuche genießen kann.

Erzeugung von Bubbles

Seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts hat sich eine neue Wissenschaftsdisziplin entwickelt: die sogenannte Molekularküche. Durch kulinarische Experimente wird hier versucht verschiedene Geschmacksstoffe zu kombinieren und Lebensmitteln durch Zusätzen oder besondere Zubereitungsarten eine andere Form oder einen ungewohnten Aggregatszustand zu geben. Mit dieser Thematik beschäftigte sich nun ein Jahr lang das P-Seminar Physik des Oberstufenjahrgangs 2011/13 am Stiftland-Gymnasium.

Wegweiser zum Lehrrestaurant

Den Abschluss der Projektarbeit bildete am Montag, dem 17.12.2012, ein kulinarischer Abend im Lehrrestaurant des Beruflichen Schulzentrums Wiesau. Schon im Vorfeld präsentierten die Schülerinnen und Schüler des Seminars Schülern und Lehrern der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement die Absichten und Werkzeuge einer Molekularen Küche. Im Gegenzug unterstützten Schülerinnen der Berufsfachschule die Gymnasiasten am Abschlussabend durch professionellen Service. Als Gäste und sozusagen Versuchspersonen durften die Schülerinnen und Schüler ihre Eltern, die beteiligten Lehrkräfte und Vertreter der Schulleitungen begrüßen.

Vorspeise beim Anrichten

Hauptgang beim Anrichten

Das Molekulare DessertDie größte Herausforderung für die Seminarteilnehmer war, sich in einer Großküche zurechtzufinden und leichzeitig jeweils 35 Portionen des selbst entworfenen und in Teilen ungewöhnlichen Menüs zu servieren: So wurde Balsamico zu einem Gel, Knoblauch zu einer Air, Tomaten-Soße zu Nudeln und Physalis zu Tartar und Kaviar geformt. Der Salat wurde als Bubbles in der Gurke dargeboten. Doch anders als beim Bubble-Tea bestand hier die Hülle nicht aus Stärke, sondern aus Alginat, und der Inhalt bspw. aus Zwiebel-Ingwer-Saft statt Zucker. Zusätzlich wurden Live-Experimente rund um das Kochen vorgeführt.

Am Ende des Abends zeigten sich die Gäste positiv überrascht und um eine kulinarische Erfahrung reicher.

Die Mitwirkenden: P-Seminar Physik 2011/13 und Schülerinnen der BFS HoT

M. Putzlocher