Das Stiftland-Gymnasium macht sich auf den Weg zur Referenzschule für Medienbildung

SGT wird Referenzschule für Medienbildung

Das Stiftland-Gymnasium begann mit dem Schuljahr 2014/15 seinen vierjährigen Entwicklungsprozess zur Referenzschule für Medienbildung. Zahlreiche fächerübergreifende Maßnahmen sollen in Zukunft durchgeführt werden, um die Schülerinnen und Schüler des SGT gut auf eine Zukunft vorzubereiten, in der der sichere Umgang mit den Neuen Medien eine Kernkompetenz in der Gesellschaft darstellen wird.

Das Stiftland-Gymnasium konnte bereits vor der Bewerbung für das Programm der Medienreferenzschule auf fundierte Erfahrungen im Bereich von Medienprojekten zurückgreifen. Seit Jahren ist die „AG Medientutoren“ tätig und hat Schülern aus der Unter- und Mittelstufe Hilfestellungen und Informationen zu wichtigen Themen, wie z.B. der Nutzung von WhatsApp, Facebook und Datensicherheit vermittelt. Seit letztem Jahr ist unsere Schule in den Schulversuch „lernreich 2.0“ eingebunden, in dem die Nutzung der Lernplattform „mebis“ und der Themenbereich des digitalen Lernens eine zentrale Rolle einnimmt.

Aufgrund dieser Vorleistungen und der hervorragenden medialen Ausstattung der Schule wurde die Bewerbung des Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth für dieses Programm vom Kultusministerium akzeptiert. Insgesamt wurden 30 Schulen aus unterschiedlichen Schularten in Bayern bei dieser Bewerbungsrunde für die Qualifikationsphase aufgenommen. Am Ende des Projektes werden insgesamt 150 Schulen in Bayern das Prädikat Referenzschule für Medienbildung erhalten.

Vertreter aller Medienreferenzschulen und Projektleitung an der Akademie in Dillingen

Um das Prädikat zu erhalten, erarbeiten die Projektschulen einen Medienentwicklungsplan, der auf die jeweilige Schule und Jahrgangsstufe abgestimmt ist, und setzen diesen um. Dazu gehört ein fächerübergreifender Medien- und Methodenlehrplan. Auch ein schulisches Ausstattungskonzept sowie ein Fortbildungsplan werden von den beteiligten Lehrkräften erstellt. Eng begleitet werden sie dabei vom Netzwerk der Medienpädagogisch-informationstechnischen Beratungslehrkräfte (MiBs) und durch Fortbildungen an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) in Dillingen. Nach erfolgreicher Qualifikation werden die Referenzschulen für Medienbildung andere Schulen in der Region beraten und diese dabei unterstützen, ihre eigene Medienarbeit ebenfalls zu systematisieren.

Bei der Verbesserung der Unterrichtsqualität durch einen sinnvoll gestalteten Einsatz der modernen Medien sehen die Koordinatoren StR Rainer Völkl und StR David Bartmann ein breites Spektrum von pädagogisch sinnvollen und attraktiven Ansätzen.

Im September 2016 erhielt unsere Schule die Auszeichnung zur Referenzschule für Medienbildung.

Dateianhang: